You are not logged in.

Navigation

Not Yet Registered?

Dear visitor, welcome! To use all features of this page, you should consider registering. If you are already registered, please login.

Information

Service

Top Foren

 »  7887 Threads / 118485 Posts

 »  5506 Threads / 74148 Posts

 »  5195 Threads / 84293 Posts

 »  5008 Threads / 59805 Posts

 »  3487 Threads / 42212 Posts

schneemann

Suchtbolzen

  • "schneemann" started this thread

Posts: 3,566

Date of registration: Jun 22nd 2004

Location: Kaufbeuren

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Send private message

1

Wednesday, December 18th 2019, 7:27pm

Groupe PSA und FCA vereinbaren Zusammenschluss

Groupe PSA und FCA vereinbaren Zusammenschluss - fiat-presse.de, 18.12.2019

Neue Gesellschaft wird über die Führung, die Ressourcen und die Größe verfügen, um an der Spitze einer neuen Ära nachhaltiger Mobilität zu stehen

By reading the following release, you further agree to be bound by the following limitations and qualifications:
This communication is for informational purposes only and is not intended to and does not constitute an offer or invitation to exchange or sell or solicitation of an offer to subscribe for or buy, or an invitation to exchange, purchase or subscribe for, any securities, any part of the business or assets described herein, or any other interests or the solicitation of any vote or approval in any jurisdiction in connection with the proposed transaction or otherwise, nor shall there be any sale, issuance or transfer of securities in any jurisdiction in contravention of applicable law. This communication should not be construed in any manner as a recommendation to any reader of this communication.

This communication is not a prospectus, product disclosure statement or other offering document for the purposes of Regulation (EU) 2017/1129 of the European Parliament and of the Council of June 14th 2017.

An offer of securities in the United States pursuant to a business combination transaction will only be made, as may be required, through a prospectus which is part of an effective registration statement filed with the US Securities and Exchange Commission ("SEC"). Shareholders of Fiat Chrysler Automobiles N.V. ("FCA") and Peugeot S.A. who are US persons or are located in the United States are advised to read the registration statement when and if it is declared effective by the US Securities and Exchange Commission because it will contain important information relating to the proposed transaction. You may obtain copies of all documents filed with the SEC regarding the proposed transaction, documents incorporated by reference, and FCA's SEC filings at the SEC's website at http://www.sec.gov. In addition, the effective registration statement will be made available for free to shareholders in the United States.


schneemann

Suchtbolzen

  • "schneemann" started this thread

Posts: 3,566

Date of registration: Jun 22nd 2004

Location: Kaufbeuren

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Send private message

2

Wednesday, December 18th 2019, 7:33pm

Fünf Antworten zur Fusion von FiatChrysler und PSA

Fünf Antworten zur Fusion von FiatChrysler und PSA - manager-magazin.de, 18.12.2019

Da haben es zwei Seiten richtig eilig: Ende Oktober haben Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und der französische Autobauer Groupe PSA erklärt, fusionieren zu wollen. Nun liegt pünktlich vor Weihnachten eine detaillierte Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) auf dem Tisch, die den geplanten Zusammenschluss formalisieren und vorantreiben soll. Nach wochenlangen Verhandlungen teilten die Opel-Mutter PSA und Fiat Chrysler dann am Mittwochmorgen offiziell ihren Zusammenschluss mit.
Geht alles glatt, entsteht damit der viertgrößte Autohersteller der Welt - ein neuer Autoriese, der mit rund 50 Milliarden Euro bewertet wird und hunderttausende Menschen weltweit beschäftigt. Wir haben die Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen rund um FCA und PSA zusammengetragen.

In welcher Größenliga spielt der neue FCA-PSA-Verbund?

Das Zusammengehen katapultiert zwei mittelgroße Autohersteller in die Liga der Autoriesen: Die PSA-Gruppe, zu der die Marken Peugeot, Citroën, DS, Opel und Vauxhall gehören, und Fiat Chrysler Automobiles (FCA) zusammen werden aus dem Stand der viertgrößte Autohersteller der Welt mit zusammen rund 8,7 Millionen verkauften Fahrzeugen pro Jahr (auf Basis der Zahlen für 2018 ). Nur Toyota (Schätzung für 2019: 10,8 Millionen), Volkswagen (10,7 Millionen) und Renault Nissan Mitsubishi (10,0 Millionen) bauen jährlich noch mehr Autos. Der Umsatz von PSA und FCA beläuft sich zusammen auf rund 170 Milliarden Euro.

Insgesamt wird der neue Konzern mehr als ein Dutzend Marken unter seinem Dach beherbergen: Zu FCAs italienischem Erbe zählen Fiat, der Performanceableger Abarth, Maserati, Alfa Romeo, die beinahe verblichene Marke Lancia und die Nutzfahrzeug-Sparte Fiat Professional. Die Sportwagenikone Ferrari, die jahrzehntelang zu Fiat gehörte, hat der Konzern 2016 in einem Spin-Off abgespalten und sämtliche Anteile an seine Aktionäre verteilt. Die Agnelli-Holding Exor ist zwar noch Ferrari-Großaktionär, es gibt auch nach wie vor Zusammenarbeit zwischen Ferrari und FCA-Marken. Doch direkt zum Konzern gehört die wohl bekannteste italienische Automarke nicht mehr.

Die US-Seite von FCA hat die Offroad-Marke Jeep, die Pickup-Truck-Marke Ram, Chrysler und Dodge aufzubieten. PSA bringt seine Marken Peugeot, Citroën, den Luxusableger DS sowie Opel und Vauxhall in den Verbund ein.

Wird es eine Fusion unter zwei gleichen Partnern?

Auf dem Papier sieht es zunächst danach aus: FCA hat 2018 rund 4,84 Millionen Autos verkauft und beschäftigt 200.000 Menschen. Bei PSA waren es 3,9 Millionen Fahrzeuge, die Franzosen kommen auf 180.000 Angestellte. PSA war aber im vergangenen Jahr der deutlich profitablere Konzern: Der Gewinn der Franzosen lag zuletzt bei 3,3 Milliarden Euro. Bei FCA standen unter dem Strich zuletzt 3,6 Milliarden Euro - bei fast einer Million an produzierten Autos mehr.

Beide Seiten betonen zwar, dass beide Seiten dasselbe Gewicht haben sollen: 50 Prozent am neuen Konzern sollen den PSA-Anteilseignern gehören, 50 Prozent den FCA-Aktionären. Allerdings soll PSA-Chef Carlos Tavares alleiniger Chef des Gemeinschaftsunternehmens werden, FCA-Boss Mike Manley eine gehobene Managementrolle übernehmen.

Agnelli-Spross John Elkann, der bislang den FCA-Verwaltungsrat führte, soll auch das Spitzengremium im Gemeinschaftsunternehmen leiten. Es ist also eine Übernahme unter französischer Führung. Das stimmt Marktbeobachter positiv, da Tavares Qualitäten als Sanierer bewiesen sind - und er auf jeden Fall weitere fünf Jahre an Bord bleibt. Denn so lange läuft sein neuer CEO-Vertrag.

Welche Zusagen haben beide Seiten gemacht?

FCA und PSA wollen ein Zusammengehen ohne die Schließung von Werken schaffen - und ohne Arbeitsplätze betriebsbedingt zu kündigen. Zudem hat PSA-Chef Tavares auch erklärt, alle Marken halten zu wollen. Beide Seiten wollen Synergieeffekte von jährlich 3,7 Milliarden Euro erzielen, wobei vier Fünftel dieser Synergien nach vier Jahren geschafft sein sollen. Im Klartext: Tavares lässt sich mindestens drei Jahre Zeit, um die Rendite des Gemeinschaftsunternehmens auf auskömmliches Level zu bringen.

Zugleich sieht FCA und PSA auch Einmalkosten in Höhe von 2,8 Milliarden Euro vor. Solche Kostenangaben lassen vermuten, dass beide Seiten wohl großzügige Abfindungsangebote an Angestellte machen werden, und deren Stellen nicht nachbesetzen. So lässt sich die Angestelltenzahl ohne betriebsbedingte Kündigungen senken und damit dann auch die Profitabilität erhöhen - nach diesem Rezept ist Tavares schon bei PSA und zuletzt bei Opel und Vauxhall verfahren.

Was treibt den Merger an?

FCA ist schon seit Jahren auf Partnersuche - aus einem ebenso einfachen wie vergleichsweise ehrlichen Kalkül: Alleine kann der Konzern trotz aktuell auskömmlicher Gewinne nicht die hohen Investitionen stemmen, die eine emissionsärmere Zukunft mit teils autonom fahrenden Fahrzeugen erfordert. Bei PSA erklärte Tavares zwar jahrelang, dass es vor allem auf die Rentabilität und weniger auf die Größe ankomme. Allerdings macht nun selbst ein hochprofitabler Riese wie Volkswagen bei Elektromobilität und autonomem Fahren gemeinsame Sache mit Ford. Das zeigt wohl auch den Franzosen, dass sie die notwendigen Investitionen kaum aus eigener Kraft stemmen können.

Und es gibt für beide Seiten da sehr viel aufzuholen. Bei PSA lief die Umstellung auf Elektroantriebe lange Zeit nur auf Sparflamme, weil der Konzern erstmal profitabler werden musste. Zwar hat PSA nun die notwendigen E-Plattformen, sie sind damit allerdings spät dran. Und das ganze dürfte eher teuer sein, denn Tavares hat sich wiederholt über existenzbedrohende CO2-Vorschriften für die Branche beschwert.

Bei FCA gab es jahrelang kaum ernsthafte Bemühungen Richtung Elektrisierung. FCA drohten deshalb hohe Strafzahlungen wegen zu hoher Emissionen. Dieses Problems hat sich FCA-Chef Manley zwar für drei Jahre lang entledigt - durch eine Art Ablasshandel mit dem E-Auto-Pionier Tesla Motors. Doch Dauerstrategie ist das keine - und deshalb brauchen die Italiener die Franzosen dringend für neue Plattformen.

Wo dürfte es die größten Schwierigkeiten geben?

FCA dürfte zwar vergleichsweise schnell von PSAs Plattformen profitieren, die stärker auf Hybridisierung und spritsparende Motoren ausgelegt sind. Und PSA erhält durch seinen neuen Partner viel stärkeren Zugang zum amerikanischen Markt. Allerdings muss es PSA schaffen, gerade seinen neuen Partner auf einen klimafreundlicheren Kurs einzuschwören. Das könnte schwierig werden, denn FCAs Töchter Jeep und Ram sorgen für einen Großteil der Gewinne - mit Motoren, die nicht gerade auf Spritsparen getrimmt sind.

Ungemach droht auch in Europa. Denn gerade in Italien hat Fiat hohe Überkapazitäten in seinen Werken. Die offenbar vorgesehenen Abfindungen im großen Stil werden sicherlich für politischen Gegenwind sorgen. Und es geht dabei wohl nicht nur um klassische Bandarbeiter - sondern wohl auch um höherqualifizierte Techniker. Etwa in den Entwicklungszentren, die Fiat in Turin, PSA in Paris und die PSA-Tochter Opel in Rüsselsheim betreiben. Drei Entwicklungszentren werden sich die beiden neuen Partner auf Dauer kaum leisten wollen. In Rüsselsheim hat PSA bereits begonnen, Entwickler an den französischen Dienstleister Segula auszulagern - was alles andere als glatt lief.

Viel zu tun gibt es für das neue Unternehmen wohl auch in Asien. Dort wollte PSA kräftig expandieren, um seine Abhängigkeit von Europa zu verringern. Das ist anfangs gelungen, in den vergangenen drei Jahren sind die Verkäufe in China jedoch wieder deutlich zurückgegangen. Die Folge: Neun von zehn Autos verkauft PSA nach wie vor in Europa. Mit Ausnahme von Jeep spielen die FCA-Marken haben in China bislang kaum eine wichtige Rolle. Zwei Schwache auf dem weltgrößten Automarkt zusammenzuschweißen gibt aber noch längst keinen starken Player.