Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Information

Service

Top Foren

 »  7929 Threads / 119001 Posts

 »  5519 Threads / 74326 Posts

 »  5198 Threads / 84318 Posts

 »  4998 Threads / 59754 Posts

 »  3485 Threads / 42207 Posts

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CarsFromItaly.info. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

schneemann

Suchtbolzen

  • »schneemann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 484

Registrierungsdatum: 22.06.2004

Wohnort: Erfurt

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 18. April 2017, 20:11

Fiat Chrysler: Mit dem Jeep auf Abenteuertour

Fiat Chrysler: Mit dem Jeep auf Abenteuertour - fianznet.de, 18.04.2017

Sergio Marchionne hat die Marke Jeep in den USA wieder stark gemacht. Um seine ehrgeizigen Ziele zu erreichen, braucht der Konzernchef allerdings weitere Antriebsräder.

Sergio Marchionne kann offenbar auch loslassen. "Zweifellos werde ich nach 2018 etwas anderes machen", sagte der damals 62-jährige Chef von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) im Oktober 2014. Der Jurist und Wirtschaftsprüfer hat Fiat und Chrysler nach der großen Branchenkrise 2009 durch den Zusammenschluss vor dem Untergang bewahrt. Das war’s aber noch nicht: Den immer noch hohen Schuldenberg von umgerechnet 4,5 Milliarden Euro will Marchionne bis Ende 2018 in vier bis fünf Milliarden Euro Cash-Reserven verwandeln.

Experten vorsichtig
Nur wenige trauen dem Italiener das ehrgeizige Ziel zu. "Marchionne weiß, dass er keine Mittel für Investitionen in Produkte hat, und agiert wie ein Invest­mentbanker: Morgen findet sich ein Deal, der mir bis übermorgen weiterhilft", kritisiert Fer­dinand Dudenhöffer, Leiter des CAR Center Automotive Re­search der Uni Duisburg-Essen.

Allerdings gelingt es Marchionne bisher regelmäßig, positiv zu überraschen. 2016 etwa hat der Konzern mit Sparmaßnahmen, neuen Modellen und dem Rückenwind auf dem US-Markt den operativen Gewinn auf umgerechnet 4,7 Milliarden Euro knapp verdoppelt und eine Milliarde Schulden mehr getilgt als von Analysten erwartet. Die Profitabilität verdoppelte sich ebenfalls, die operative Marge erreichte gute 4,3 Prozent.

Das ist allerdings immer noch zu wenig, um in neue Technologien wie die Elektromobilität zu investieren - oder um Reserven für kommende Flauten aufzubauen. Mehr wird indes schwer zu erreichen sein. In Europa verkauft FCA ein Sechstel der weltweit ausgelieferten sechs Millionen Autos, es ist der zweitgrößte Markt nach den USA. Über die Menge profitabler zu werden ist schwierig, der Markt ist gesättigt. Deshalb hat General Motors soeben die Europa-Tochter Opel verkauft.

Hohe Stückzahlen bringt vor allem der Verkauf von Kleinwagen wie Fiat Panda oder Fiat 500. Profitablere Marken wie das Sportlabel Alfa Romeo, das Marchionne mit Ferrari-Technik veredelt, oder die Luxusmarke Maserati kommen auf deutlich geringere Stückzahlen, auch wenn Experten hier noch Potenzial sehen. "Alfa kann man in die Größenordnung von BMW und Audi führen", sagt etwa Willi Diez, renommierter Autoexperte und Professor für Betriebswirtschaft an der Uni Nürtingen-Geislingen.

Amerika bringt Gewinne
In den USA hingegen schöpft FCA aus dem Vollen. Mit 4,7 Millionen verkauften Einheiten fährt der Konzern dort zwei Drittel des Umsatzes und drei Viertel des Gewinns ein. Im operativen Geschäft liefert Chryslers Traditionsmarke Jeep den Löwenanteil der Gewinne. Die Kundschaft gibt angesichts niedriger Spritpreise gern mehr Geld für die Offroad-Vehikel aus. Mit den SUVs fuhr der Konzern 2016 rund 85 Prozent des US-Umsatzes ein.

"Mit seinen Deals, auch bei Chrysler, lag Marchionne nicht schlecht. Jeep ist stark", räumt auch Kritiker Dudenhöffer ein. Weitere Antriebsräder, um seine ehrgeizigen Ziele bis 2018 zu erreichen, fehlen dem FCA-Boss allerdings noch - beispielsweise eine starke Position in Asien. Der Italiener baggert derweil weiter in Sachen Fusion an General-Motors-Chefin Mary Barra. Mit GM könnte er sein ­Asien-Problem lösen.