Du bist nicht angemeldet.

Navigation

Noch kein Mitglied?

Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Information

Service

Top Foren

 »  7929 Threads / 119001 Posts

 »  5518 Threads / 74324 Posts

 »  5197 Threads / 84316 Posts

 »  4996 Threads / 59742 Posts

 »  3485 Threads / 42207 Posts

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CarsFromItaly.info. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

schneemann

Suchtbolzen

  • »schneemann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 475

Registrierungsdatum: 22.06.2004

Wohnort: Erfurt

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 24. Mai 2017, 18:09

Klage gegen Fiat Chrysler wegen Diesel-Manipulation

Klage gegen Fiat Chrysler wegen Diesel-Manipulation -sz.de, 23.05.2017

  • Die US-Umweltbehörde EPA hat Klage gegen den Autokonzern Fiat Chrysler eingereicht wegen möglicher Abgas-Manipulation.

  • Nach VW ist es ein weiterer große Autokonzern, der ins Visier der US-Behörde geraten ist. Das Unternehmen hatte die Vorwürfe nach Bekanntwerden der Ermittlungen bestritten.


Die US-Umweltbehörde EPA hat Klage gegen den italienisch-amerikanischen Autohersteller Fiat Chrysler eingereicht. Es geht um möglicherweise manipulierte Abgaswerte bei Dieselmotoren. Auslöser der Ermittlungen gegen den Konzern war der VW-Abgasskandal, der auch zu Untersuchungen bei anderen Herstellern führte.

Die Umweltbehörde wirft Fiat Chrysler vor, in Dieselfahrzeugen eine Software zur Manipulation von Schadstoffemissionen eingesetzt zu haben. Es geht dabei um mehr als 100 000 Autos. Ein Bundesrichter in Kalifornien hatte zuvor schon für den 24. Mai eine Anhörung angesetzt, nachdem von Autobesitzern eine Reihe von Klagen gegen Fiat Chrysler eingereicht wurden.

Auch in Europa steht Fiat Chrysler im Visier
Nachdem die Ermittlungen bekannt geworden waren, hatte das Fiat Chrysler erklärt, ein Rechtsstreit wäre kontraproduktiv für die aktuellen Gespräche mit der EPA und der kalifornischen Umweltbehörde Carb. Der Konzern werde sich gegebenenfalls vor Gericht gegen die Vorwürfe wehren.

Auch in Europa haben die Behörden Fiat Chrysler ins Visier genommen. Nach Ansicht der EU-Kommission hat Italien gegen EU-Recht verstoßen, indem es die Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung bestimmter Fiat-Modelle zuließ. Sie leitete daher in der vergangenen Woche ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Italien ein.


schneemann

Suchtbolzen

  • »schneemann« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 475

Registrierungsdatum: 22.06.2004

Wohnort: Erfurt

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 24. Mai 2017, 18:10

"Daumendrücken für Fiat Chrysler"

"Daumendrücken für Fiat Chrysler" - stz.de, 24.05.2017

Trotz der großen Razzia hierzulande muss sich Daimler mehr Sorgen um das Vorgehen der Behörden in den USA machen, kommentiert StZ-Autor Michael Heller.

Stuttgart - Die Razzia dürfte bei Daimler keine große Überraschung ausgelöst haben. So ist im Zwischenbericht vom 26. April nachzulesen, dass bei Daimler wegen des Streitfalls Dieselemissionen Hausdurchsuchungen stattfinden könnten. Sollte es in den Büros des Autobauers tatsächlich Unterlagen gegeben haben, die einen Betrugsverdacht erhärten würden, so hätten die Beteiligten reichlich Zeit gehabt, das Material beiseite zu schaffen. Nun gibt es zwar keinerlei Hinweis auf solch eine Aktion, aber es stellt sich schon die Frage, warum die Ermittler erst jetzt auf die Idee gekommen sind, dem Unternehmen einen Besuch abzustatten – und dies auch noch in einer so beeindruckenden personellen Stärke.

Fiat-Chrysler will 100 000 Autos umrüsten

Natürlich liegt es nahe, dass der Grund hierfür neue Erkenntnisse sind, von denen die Öffentlichkeit bisher noch nichts erfahren hat. Da werden sich alle Beteiligten in Geduld üben müssen. Noch hat Daimler aber von Kraftfahrt-Bundesamt und Bundesverkehrsministerium das Testat, nicht gegen Gesetze verstoßen zu haben. Die größere Gefahr droht dem Konzern wohl aus den USA. Dort ist nach VW zu Jahresbeginn Fiat Chrysler ins Visier der Umweltbehörden geraten. Sollte der amerikanisch-italienische Konzern ein Gerät zur Steuerung der Abgasreinigung eingebaut haben, das in den USA als unzulässige Abschalteeinrichtung eingestuft wird, dann dürfte es auch für Daimler eng werden. Denn die Stuttgarter verwenden eine ähnliche Technik. Fiat-Chrysler will nun freiwillig 100 000 Fahrzeuge umrüsten, um möglichen Klagen zu entgehen. In Stuttgart muss das Management Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne die Daumen drücken, dass dieser Plan funktioniert.

Das Abgasthema zeigt, dass die Standards in der Autobranche dringend stärker vereinheitlicht werden müssten. Eigentlich. Denn daran zu glauben, wäre naiv. Schuld daran hat nicht nur die Politik, die sich immer stärker national orientiert, sondern auch die Autobranche mit ihren teilweise fragwürdigen Praktiken.


Zurzeit sind neben dir 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

2 Besucher