You are not logged in.

Navigation

Not Yet Registered?

Dear visitor, welcome! To use all features of this page, you should consider registering. If you are already registered, please login.

Information

Service

Top Foren

 »  7887 Threads / 118485 Posts

 »  5503 Threads / 74134 Posts

 »  5192 Threads / 84267 Posts

 »  5006 Threads / 59799 Posts

 »  3487 Threads / 42212 Posts

Dear visitor, welcome to CarsFromItaly.info. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

schneemann

Suchtbolzen

  • "schneemann" started this thread

Posts: 3,554

Date of registration: Jun 22nd 2004

Location: Kaufbeuren

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Send private message

1

Monday, September 9th 2019, 5:13pm

CNH spaltet Iveco-Lkw-Sparte ab

CNH spaltet Iveco-Lkw-Sparte ab - Handelsblatt.de, 03.09.2019

Der deutsche CEO Hubertus Mühlhäuser ebnet den Weg für Zusammenschlüsse in den einzelnen Sparten und investiert in Brennstoffzellen für Lkws.

Ein Jahr nach seinem Amtsantritt baut der deutsche Vorstandsvorsitzende Hubertus Mühlhäuser den italo-amerikanischen CNH-Konzern komplett um: Er trennt das Geschäft der Lkws und Busse rund um Iveco komplett von dem der Land- und Baumaschinen. Damit ebnet Mühlhäuser auch den Weg für künftige Zusammenschlüsse.

CNH gehörte einst zum Fiat-Chrysler-Konzern. Noch unter Sergio Marchionne hatte der Konzern das stark in den USA verwurzelte Unternehmen abgespalten und einzeln an die Börsen in Mailand und New York gebracht. Dabei blieb die Fiat-Gründerfamilie der Agnellis mit ihrer Exor-Holding auch bei CNH Großaktionär.

Nun soll sich CNH weiter aufspalten und das Geschäft auf der Straße rund um Iveco von dem mit Land- und Baumaschinen trennen. Das soll nach den Worten des CEOs auch zukünftige Zusammenschlüsse ermöglichen. „Indem wir von einem stärkeren Fokus des Managements profitieren, werden die zwei Unternehmen ihre Innovation beschleunigen, flinker im strategischen Denken sein und sich aktiv bei der Konsolidierung beteiligen können“, sagte Mühlhäuser in New York über die für 2021 geplante Aufspaltung.

Tatsächlich spielt CNH derzeit auf zwei getrennten Feldern: Bei den Landmaschinen konkurriert CNH mit Caterpillar, Deer oder auch der deutschen Jungheinrich. Bei den Lkws und Bussen von Iveco und Heuliez steht CNH dagegen im Wettbewerb mit Daimler, Volvo und den Volkswagen-Marken Scania und MAN. Zudem wirft das Landmaschinengeschäft, das rund die Hälfte des Umsatzes von knapp 30 Milliarden Dollar generiert, deutlich mehr Marge ab. Iveco kann sich dagegen schwerer gegen die starke Konkurrenz behaupten und wurde schon als möglicher Übernahmekandidat gehandelt.

John Elkann, der Chef der Familienholding Exor und Präsident von Fiat Chrysler (FCA), begrüßte die geplante Aufspaltung von CNH: „Als größter Aktionär unterstützt Exor diesen ehrgeizigen Plan, um das volle Potenzial des Unternehmens zugunsten aller Stakeholder zu realisieren“, ließ er wissen.

Nach dem neuen Geschäftsplan, den Mühlhäuser am Montag an der New Yorker Börse Investoren vorstellte, soll CNH den Umsatz in den kommenden fünf Jahren jährlich um fünf Prozent steigern. Insgesamt werden die verschiedenen Sparten und Unternehmen in dem Zeitraum 13 Milliarden Dollar investieren.

Am Montag kündigte CNH bereits an, 250 Millionen Dollar in das US-Unternehmen Nikola in Phoenix zu investieren, das sich auf Brennstoffzellen für Lkws konzentriert. Im Bereich der Landmaschinen dagegen übernimmt CNH das Softwareunternehmen AgDNA, das sich auf IT-Lösungen für Farmer spezialisiert hat. Auch nach der Abspaltung sollen die beiden Unternehmen – nach dem Vorbild von FCA – den rechtlichen Sitz in Amsterdam und den steuerlichen Sitz in Großbritannien behalten.


schneemann

Suchtbolzen

  • "schneemann" started this thread

Posts: 3,554

Date of registration: Jun 22nd 2004

Location: Kaufbeuren

Auto: 198 - 176 - 128AS

  • Send private message

2

Monday, September 9th 2019, 5:16pm

Iveco-Eigentümer steigt bei E-Lkw-Startup Nikola ein - electrive.net, 03.09.2019

CNH Industrial steigt mit 250 Millionen US-Dollar bei dem auf Elektro-Trucks spezialisierten US-Startup Nikola ein. Die Investition erfolgt im Rahmen einer neuen Finanzierungsrunde, in deren Rahmen Nikola insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar generieren will.

Die Zusammenarbeit soll laut einer Mitteilung sogar über die finanzielle Transaktion hinausgehen: Iveco und FPT Industrial, die Nutzfahrzeug- und Antriebsmarken von CNH Industrial, werden Nikola mit Entwicklungs- und Produktions-Knowhow bei der Kommerzialisierung seiner geplanten Brennstoffzellen- und Batterie-Trucks unterstützen. Davon sollen unter anderem die Modelle Nikola One und Two für den nordamerikanischen Markt profitieren.

„Der globale Klimawandel, geopolitische Konflikte, die künftige Verfügbarkeit fossiler Brennstoffe und eine selbstbewusste Kreislaufwirtschaft erfordern eine grundlegende Änderung unserer Arbeitsweise“, sagt Gerrit Marx, Präsident für Nutz- und Spezialfahrzeuge bei CNH Industrial, über die Investition. „Während heutzutage LNG deutlich niedrigere Well-to-Wheel-Emissionen liefert, die bei Verwendung von Biogas praktisch auf Null reduziert werden können, werden Brennstoffzellen- und BEV-Technologien mittel- bis langfristig das ultimative Ziel eines emissionsfreien Lkw liefern.“

Zudem planen Nikola und CNH Industrial auch die Gründung eines europäischen Joint Ventures. Hier soll der Nikola Tre, ein für Europa geeigneter Batterie-elektrischer Schwerlast-Lkw, entwickelt werden. In dieses Joint Venture will Nikola nach eigenen Angaben unter anderem sein Brennstoffzellen-Knowhow, Technologien zur Onboard-Speicherung von Wasserstoff, aber auch das Infotainment, Steuereinheiten und die Entwicklung von Over-the-air-Updates einbringen. Langfristig sollen hier für Europa auch Brennstoffzellen-Lkw entwickelt werden.

Der Nutzfahrzeug-Motorenspezialist FPT und Iveco haben bislang stark auf Erdgas als alternativen Kraftstoff gesetzt und laut der Mitteilung „maßgeblich zum Auf- und Ausbau des europäischen Erdgastanknetzes beigetragen“. Ähnliches will jetzt Nikola mit Partnern in Nordamerika und Europa umsetzen, allerdings natürlich mit Wasserstoff.

„Während andere OEM der Meinung sind, dass emissionsfreie Lösungen nicht in dem von den Regulierungsbehörden vorgegebenen Zeitrahmen möglich sind, beweisen Nikola, FPT Industrial und Iveco, dass diese Zeitpläne nicht unangemessen sind“, sagt Trevor Milton, CEO der Nikola Corporation. „Nikola hat die Technologie, braucht aber einen Partner mit einem europäischen Netzwerk, um sie rechtzeitig zu erreichen. Mit den Investitionen und der Partnerschaft von CNH Industrial können wir jetzt emissionsfreie Lkw nach Europa bringen.“ Dabei will Nikola unter anderem die europäischen Vertriebs-, Service- und Garantiekanäle von Iveco nutzen.

Später im Jahr sollen in Europa eine Pressekonferenz und ein Flottentag veranstaltet werden, um die Partnerschaft genauer zu erläutern.
Nikola Motor hatte vor knapp drei Jahren mit der Ankündigung seines innovativen Brennstoffzellen-Trucks Nikola One für Aufsehen gesorgt. Das Interesse war von Anfang an hoch, später wurden auch H2-Lkw für Europa angekündigt. Außer Prototypen gab es von Nikola aber bislang wenig zu sehen.

CNH Industrial ist 2013 im Zuge der Umstrukturierungen im Fiat-Konzern durch die Fusion von GNH Global und Fiat Industrial entstanden – mehr oder weniger parallel zu der Fusion von Fiat Chrysler Automobiles in der Auto-Sparte. Zu den Nutzfahrzeug-Marken von CNH Industrial gehören auch Iveco Bus, Steyr, New Holland, Hueliez Bus oder Magirus.


1 user apart from you is browsing this thread:

1 guests